Patienteninformation

Liebe Patientin,
es gibt organisatorische Änderungen bei der gesetzlichen Krebsfrüherkennung ab dem 01.01.2020. Grundsätzlich – Ihr Recht auf eine jährliche Krebsfrüherkennungsuntersuchung hat sich nicht geändert, dieses Recht besteht nach wie vor.

Was gehört zur jährlichen Krebsfrüherkennung?

… ab dem Alter von 20 Jahren: Gezielte Anamnese (Klärung von Beschwerden und Vorerkrankungen) • Gynäkologische Untersuchung • Untersuchung der genitalen Hautregion • Besprechung des Untersuchungsergebnisses mit Beratung der Patientin
… zusätzlich ab dem Alter von 30 Jahren: Abtasten der Brustdrüsen und der dazugehörigen Lymphknoten • Untersuchung der Brusthaut und der Brustwarzen • Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust • Beratung
… zusätzlich ab dem Alter von 50 Jahren: Mammographie-Screening (im Alter von 50 bis 69 Jahren) • Untersuchung auf Blut im Stuhl • Untersuchung des Enddarmes ab 50 Jahren und des übrigen Dickdarms ab dem Alter von 55 Jahren, Beratung zur Koloskopie (Darm-Spiegelung)
Die Krankenkasse übernimmt die Kosten für die jährliche Vorsorgeuntersuchung.

Was ist neu?
Ihre Krankenkasse wird Sie künftig im Alter von 25, 30, 35, 40, 45, 50, 55, 60 und 65 Jahren zur Krebsfrüherkennungsuntersuchung auf Gebärmutterhalskrebs schriftlich einladen.
Für die Früherkennung des Gebärmutterhalskrebses ergeben sich altersabhängig folgende Änderungen:
ab dem Alter von 20 bis 34 Jahren: weiterhin jährliche zytologische Untersuchung (sogen. Pap-Test als Abstrich) Beim Pap-Test werden vom Muttermund und aus dem Gebärmutterhals entnommene Zellen auf Veränderungen untersucht. Dabei wird festgestellt, ob die Zellen gesund aussehen oder nicht. Danach kann entschieden werden, ob weitere Untersuchungen oder Behandlungen notwendig sind. Diese Methode wird seit Jahrzehnten sehr erfolgreich in Deutschland praktiziert und hat dazu geführt, dass in keinem Land der Welt die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs so stark gesunken ist wie bei uns.

ab dem Alter von 35 Jahren: alle 3 Jahre eine zytologische Untersuchung (Pap-Test, Abstrich) in Kombination mit dem sogenannten HPV-Test (=Test auf humane Papillomaviren, von denen man weiß, dass sie Gebärmutterhalskrebs auslösen können). Man nennt diese Kombination beider Testverfahren das sogen. „Co-Testing“.
Auch bei dem HPV-Test wird eine Probe mittels eines Abstrichs entnommen.
Der HPV-Test klärt nur das Vorhandensein dieser Viren, die allerdings bei jeder zweiten Frau unter 35 Jahren nachweisbar sind, was aber in 90 Prozent der Fälle völlig harmlos ist.
Nur bei einem Bruchteil dieser Frauen liegt tatsächlich eine Krebserkrankung vor. Deshalb wird im Rahmen der Krebsfrüherkennung auf Gebärmutterhalskrebs der HPV-Test erst ab 35 Jahren durchgeführt. Sofern diese Viren nachgewiesen werden, sind weitere Untersuchungen notwendig.

Die Kombination beider Teste (Pap Test und HPV-Abstrich, Co-Testing) erlaubt eine individuellere Aussage über die Risikosituation hinsichtlich der Entwicklung einer Vorstufe des Gebärmutterhalskrebses, insbesondere ab 35 Jahren.

Neue Änderungen kommen auch künftig auf uns zu – eines ist sicher, wie stehen Ihnen nach wie vor für Ihre individuellen gesundheitlichen Fragen auch außerhalb der Regelleistung zu Verfügung.

Marktstraße 7
88161 Lindenberg
Tel 08381/88 98 15-0
Mail praxis@pro-frau.de

Sprechstunden

Montag08:00 – 12:00 Uhr
 13:30 – 17:00 Uhr
Dienstag08:00 – 12:00 Uhr
 14:00 – 19:00 Uhr
Mittwoch08:00 – 12:00 Uhr
 14:00 – 17:00 Uhr
Donnerstag09:00 – 12:00 Uhr
 13:30 – 17:00 Uhr
Freitag08:00 – 13:00 Uhr

Telefonsprechzeiten

Montag08:00 – 12:00 Uhr
 13:30 – 17:00 Uhr
Dienstag08:00 – 12:00 Uhr
 13:30 – 16:00 Uhr
Mittwoch08:00 – 12:00 Uhr
 13:30 – 17:00 Uhr
Donnerstag09:00 – 12:00 Uhr
 13:30 – 16:00 Uhr
Freitag08:00 – 13:00 Uhr
 13:30 – 17:00 Uhr